ANFANG trifft ENDE

Das democraticArts Jugendteam hatte 2018 das Format der ersten dA’Speakers’Corner mit Unterstützung des Künstlerkollektivs entwickelt und diese Bühne für politische und künstlerische Dialoge und seitdem sechsmal durchgeführt.
Jetzt arbeitet das Team an der sozialen Plastik einer Generationenwerkstatt mit dem Titel: ANFANG TRIFFT ENDE

Beschreibung des Projekts:

In Planung sind thematisch gegliederte kreative Events, bei denen junge Menschen ab 12 mit älteren bis 100 zusammentreffen. Sie sollen z.B. in Teams gemeinsam aus einem Escape Room entkommen, indem sie sich gegenseitig Rätsel aufgeben und lösen, und dafür verschieden Aufgaben und Hürden meistern, wie thematische Gesprächsrunden mit Speed-Dating, Fishbowl, Brainstorming oder Impro-Performance, mit Requisitenbau, Video und Sound-Gestaltung.
Die Forderungen der Generationen sollen in einem Manifest formuliert und anschließend gemeinsam performt werden, die Requisiten in einer Ausstellung gezeigt werden.
In einem Hackaton soll eine App als Gaming-Plattform, Alltagshelfer und Generationen-Wahlomat gemeinsam mit Jung und Alt entwickelt werden.
Wo trifft das Orale auf das Digitale? Wo überschneiden sich die Lebenswelten?
Wichtig hierbei ist dem Team der herrschaftsfreie Dialog, geprägt von gegenseitigem Respekt.
Welche der vielfältigen Ideen als erste umgesetzt werden entscheidet das Team nach und nach bei seinen wöchentlichen Meetings.

Potenziale kultureller Bildung:

Das Projekt wird von der Grundidee bis zur Durchführung von jungen Menschen zwischen 12 und 24 Jahren selbst entwickelt. Das democraticArts-Jugendteam wird dabei von professionellen Künstlern verschiedener Disziplinen unterstützt. Dadurch sind die Ausdrucksformen und Kulturtechniken, die für Formulierung politischer Themen und Anliegen der jungen Menschen vielfältig.

Zusatzmaterialien:

democraticArts.org

Ansprechpartner*innen:

Margarete Hentze

Institution und Projektträger:

democraticArts setzt Kunst- und Kulturprojekte zu gesellschaftlich und sozial relevanten Themen seit 2010 um. Die Arbeit mit und an democraticArts wird als Künstlerkollektiv, Netzwerk, Plattform, Werkzeug und soziale Plastik sichtbar und umgesetzt mit künstlerischen und kommunikativen Mitteln, bildnerischen Medien, und in der direkten Kommunikation. Dabei wird Demokratie als Lebens-, Gestaltungs- und Gesellschaftsform verstanden, und dient als Basis im Prozess der selbstbestimmten, kulturellen Bildung zur nachhaltigen Entwicklung einer inklusive Gesellschaft. Jede*r ist willkommen, Ideen vorzuschlagen und democraticArts für eigene Projekte zu nutzen, um gemeinsam die soziale Plastik zu gestalten. Dabei sind alle an Bildung und der Begleitung von jungen Menschen beteiligte Personen, Organisationen und Institutionen willkommen.

Die democraticArts gGmbH dient der ideellen Stärkung dieses Gedankens und der konkreten Sicherung, Weiterentwicklung und Verbreitung ihrer Arbeitsweisen und Methoden. Sie ist politisch und konfessionell unabhängig.

Zielgruppe/n:

Sparte/n:

Schwerpunkt/e:

Scroll to Top