Jugendkultur:
Gabriele Zwischennutzung

Gabriele – Zwischennutzungsprojekt in Neuhausen
Ateliers – Co Working Spaces – Workshops – Präsentationen – Arbeitsraum – Ausstellungsraum – Bildungsraum

Mit der Zwischennutzung gibt Kontrapunkt die Möglichkeit nichtkommerzieller Nutzung von Arbeitsräumen für Jugendliche und junge Erwachsene. Mitten im Stadtbezirk 9 unweit der Donnersberger Brücke öffnet für wenige Monate die Zwischennutzung “Gabriele” in der Gabrielenstraße 3. Im ehemaligen Ausbildungszentrum der Innung Spengler Sanitär und Heizung ziehen Kunst-, Kulturschaffende, jugendpolitische Initiativen und Akteur*innen aus Medien- und Kulturpädagogik ein. Aus Lehrwerkstätten und Schulungsräumen werden Ateliers, Coworking Spaces, Ausstellungs- Workshop-, Bildungs- und Diskursräume. Die Nutzer*innengruppen bespielen das ehemalige Ausbildungszentrum der Innung in der Zwischennutzung vielfältig. Jede*r Partner*in steht für ein bestimmtes Spektrum an Kulturarbeit, sozialer Innovation und Diskurs. Neben der täglichen Arbeit sind regelmäßige Präsentationen sowie einmal monatlich ein „Tag der offenen Türe“ geplant, um Gabriele auch in der Nachbarschaft bekannt zu machen.

Gabriele zeigt den sehr hohen Bedarf an Räumen und Flächen für die jungen kreativen Szenen in München. Das Projekt wird von einem gemeinnützigen Trägerverbund getragen und ist nicht kommerziell. Das Projekt bindet die Nutzer*innen ein (Partizipation) und überträgt diesen die Verantwortung. Gabriele bietet ein Experimentierfeld und sorgt für einen Diskurs der Nutzerschaft. Eine Veranstaltungsnutzung scheidet aus. Coronabedingt ein verbindliches Hygienekonzept, das in Eigenverantwortung beachtet werden muss. Das Haus ist mit 3000 qm Nutzfläche und einer Nutzung von ca. 150 Personen groß genug. Unter diesen Voraussetzungen ist Gabriele durchführbar.

Weiterführendes
Hier geht’s zur Übersicht: Jugendkultur

Webseite/n:

www.gabriele-space.de

Ansprechpartner*innen:

Katharina Zink (Kontrapunkt gGmbH / IMAL)
Katharina Zink ist bildende Künstlerin. Sie ist bei Kontrapunkt / IMAL auch für das Projekt “eduart k. – Plattform für jungen Kunst und Kultur verantwortlich”.

Ulrich Gläß (Kontrapunkt gGmbH / IMAL)
Ulrich Gläß ist Gründer des IMAL. Er beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Fragen der Verbindung von Kunst, Kultur, kultureller Bildung und Sozialem, entwickelte das Konzept der Zwischennutzung “Gabriele” und begleitet das Projekt. 

Thomas Kupser (Medienzentrum München des JFF)
Thomas Kupser ist als medienpädagogischer Referent beim Medienzentrum München des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (München)  tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in der kreativen Arbeit mit Medien und der Festivalorganisation.

Institution und Projektträger:

Nutzer*innengemeinschaft “Gabriele” c/ o Kontrapunkt gGmbH – Jugend Kunst Kultur

International Munich Art Lab (IMAL), Medienzentrum München des JFF, eduart k. – Plattform für junge und und Kultur, Drehmetrie / zugdirekt, Common Grounds, Refugio Kunstwerkstatt, Munich eSport e.V., Münchner Schüler*innenbüro & StadtschülerInnenvertretung, jugendpolitische Initiativen

Förderung: Kostenübernahme der Nebenkosten durch Eigentümer, Projektmittel der Partner*innen aus der Förderung des Jugendamts / Jugendkulturwerks und des Kulturreferats, Spenden und Sponsoren, Eigenbeteiligung der Nutzer*innen, sehr viel ehrenamtliche Arbeit.

Sparte/n:

Bildende Kunst, Medienkunst, Installationen, Performances, Studios,Werkstätten, …

Zielgruppe/n:

junge Kreative, Kunst- und Kulturschaffende, Einzelkünstler*innen, Initiativen und Gruppen, 16-27 Jahre

Scroll to Top